Aus der Reihe tanzen

Links, zwo drei vier. Wer inspiriert ist,
kann nicht mehr im Gleichschritt gehen.
Wer seinen eigenen Rhythmus gefunden hat,
kann vieles bewegen.

 
 


PR-Tipp:
Pressemeldungen

Je besser eine Pressemeldung vorbereitet ist, umso höher die Chance auf eine Veröffentlichung. Welche Kriterien gilt es zu beachten?

» mehr

Umfrage: Öffentlichkeitsarbeit im Mittelstand » mehr

 

PR-Tipp: Small Talk

Small Talk wird von manchen Menschen als „sinnloses Geplänkel“ oder „leeres Geschwätz“ abgetan.
Dabei haben diese scheinbar belanglosen Gespräche eine wichtige Funktion: Sie bieten Gelegenheit, sich gegenseitig zu beschnuppern, Vertrauen aufzubauen, und sie können die Basis für eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung schaffen. Dabei gilt es gewisse Regeln zu beachten.

Aktiv sein, der Intuition folgen

Ob Messe, Fachtagung, Fortbildungsveranstaltung oder Firmenfeier: Es gibt viele Gelegenheiten, auf Menschen zu treffen, die im eigenen (Geschäfts-)Leben noch eine Rolle spielen können. Vor Beginn des Events, in den Pausen oder bei lockerer Tischordnung ergibt sich dann die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Beste Chancen für einen interessanten Austausch und gewinnbringende Gespräche hat, wer dabei aktiv auf die Gesprächspartner der Wahl zugeht, anstatt zu warten, bis er angesprochen wird. Dabei ist neben der Teilnehmerliste, auf der sich Kontakte schon vorsondieren lassen, die Intuition ein guter Ratgeber. Menschen, die sich aus der Masse hervorheben und / oder schon auf den ersten Eindruck sympathisch sind, entpuppen sich in der Regel auch im weiteren Verlauf des Tages als spannende Kontakte.

Vom Wetter und der Anreise

Small Talk funktioniert dann am besten, wenn man Gemeinsamkeiten mit dem Gegenüber teilt.
Denn das verbindet und schafft Sympathien. Aber welche Themen eignen sich für Smalltalk?
Eine Gemeinsamkeit ergibt sich in der Regel aus dem Event selbst. Woher kennt man den Gastgeber? Was hat einen veranlasst, diese Veranstaltung zu besuchen? Diese Fragen sind unverfänglich und ein guter Einstieg, um sich bekannt zu machen. Auch das Wetter und der Austausch über die Anreise können ein erster Aufhänger sein, um ins Gespräch zu kommen. Wichtig dabei: Keine Plattitüden, wie „Schönes Wetter heute", sondern zum Beispiel eher kommentieren, dass man bei den schwankenden Temperaturen nicht weiß, wie man sich anziehen soll oder dass man bei der Hitze der vergangenen Tage gar nicht mehr mit dem Blumengießen nachkommt usw. Wer kleine, unverfängliche Einblicke in sein Privatleben gewährt, animiert den Gegenüber, sich ebenfalls zu öffnen und Position zu beziehen.

Weiter zu: