Aus der Reihe tanzen

Links, zwo drei vier. Wer inspiriert ist,
kann nicht mehr im Gleichschritt gehen.
Wer seinen eigenen Rhythmus gefunden hat,
kann vieles bewegen.

 
 


PR-Tipp:
Pressemeldungen

Je besser eine Pressemeldung vorbereitet ist, umso höher die Chance auf eine Veröffentlichung. Welche Kriterien gilt es zu beachten?

» mehr


PR-Tipps:
Erfolgreich netzwerken

Ob angestellt oder selbstständig: Wer beruflich ganz oben mitspielen will, braucht funktionierende Netzwerke.

» mehr

 

PR-Tipp: Pressemeldung

Öffentlichkeitsarbeit bedeutet unter anderem, regelmäßig in den Medien präsent zu sein. Unternehmen sei empfohlen, ihre Pressearbeit sorgsam zu planen und professionell zu gestalten.

„Je besser eine Pressemeldung vorbereitet ist und je stärker sie den allgemeinen Auswahlkriterien entspricht, umso höher die Chance auf eine Veröffentlichung", sagt Dr. Karin Uphoff, Leiterin des Instituts für angewandte PR. Journalisten haben oft einen vollen Terminkalender. Sie nehmen an Redaktionskonferenzen teil und haben telefonische und persönliche Termine. Sie recherchieren, fotografieren, schreiben und redigieren Texte. Sie gestalten Seiten und planen die nächsten Ausgaben. Da versteht es sich von selbst, dass sie weder Lust noch Zeit haben, sich lange mit eingesendeten Fremdtexten zu beschäftigen. Wie Unternehmen Redaktionen mit professionellen Pressemitteilungen die Arbeit erleichtern und damit die Chance auf eine Veröffentlichung erhöhen, sagt PR-Expertin Dr. Karin Uphoff.

Suchen und finden: Jedes Unternehmen hat PR-Themen

Wer mit offenen Augen und Ohren durchs Leben und sein Unternehmen geht, findet schnell Themen, die für die Öffentlichkeit interessant sein können. Dazu zählen etwa:

Es bietet sich außerdem an, seine Pressearbeit an der aktuellen Diskussion in den Medien und der Lokalpolitik auszurichten und die eigene Botschaft etwa auch in Form eines Leserbriefes zu veröffentlichen.

Im Gegensatz zu einer Anzeige, die ein Kunde bucht und bezahlt, gibt es auf eine Veröffentlichung von Pressemeldungen keine Garantie. Je größer jedoch das öffentliche Interesse am Thema, der Neuigkeitswert, die spektakuläre Botschaft, die Prominenz oder der regionale Bezug, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine eingereichte Pressemeldung auch abgedruckt wird.

W wie wichtig: Die W-Fragen strukturieren den Inhalt

Eine professionelle Pressemeldung ist in neutraler Sprache verfasst, einfach geschrieben und so aufgebaut, dass das Wichtigste am Anfang steht. Folgende Fragen sollten beantwortet werden: Wer hat was, wann, wo getan? Diese Fragen können bei Bedarf noch um die Punkte: Wie? und Warum? ergänzt werden. Die Gewichtung nimmt im Verlauf des Textes ab. Das hat den Vorteil, dass Journalisten je nach Platz, der ihnen zur Verfügung steht, den Text einfach von hinten wegkürzen können, ohne dass wesentliche Inhalte verloren gehen. Damit eine Botschaft ankommt, sollte sie verständlich sein. Dafür ist es wichtig, Abkürzungen, Fremd- und Fachwörter möglichst zu meiden oder zumindest zu erläutern.

Ehrlich währt am längsten: Ehrenkodex im Umgang mit Medien

Ehrlichkeit ist das Grundprinzip im Umgang mit den Medien. Wer Fakten vertuscht oder Halbwahrheiten erzählt, läuft Gefahr, dass diese bei kritischem Nachfragen ans Licht kommen. Der Imageverlust ist enorm, die Glaubwürdigkeit leidet nicht nur gegenüber Journalisten, sondern auch gegenüber der Öffentlichkeit. Ein negatives Image wieder aufzubauen kostet enormen Aufwand.

Schön und übersichtlich: Die Form folgt dem Inhalt

Eine übersichtliche Gestaltung erleichtert es Journalisten, den Inhalt schnell zu erfassen und den Text ggf. einfach weiterzubearbeiten. Der Hinweis „Pressemeldung" sollte gleich erkennbar sein, eine aussagestarke Überschrift Interesse am Weiterlesen wecken. Bei längeren Texten bietet sich die Untergliederung mit Zwischenüberschriften an. Ein separater Kasten kann allgemeine Informationen sowie Daten und Fakten zum Unternehmen enthalten. Für Pressemeldungen werden klare Schriftarten ohne Serifen empfohlen, eine Schriftgröße von mindestens 10 Punkt mit einem Zeilenabstand von einer Zeile bis 1,5 Zeilen ist angenehm zu lesen. Vollständige Angaben zu einem Ansprechpartner (Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer) sind Pflicht, falls Journalisten noch Fragen zum Text haben. Falls Unternehmen über den Text hinaus auch Foto- oder Grafikmaterial bereithalten, kann dieses über die Kontaktdaten angefordert werden. Ein Hinweis in der Begleitmail zur Pressemeldung ist hilfreich.