Aus der Reihe tanzen

Links, zwo drei vier. Wer inspiriert ist,
kann nicht mehr im Gleichschritt gehen.
Wer seinen eigenen Rhythmus gefunden hat,
kann vieles bewegen.

 
 


PR-Tipp:
Pressemeldungen

Je besser eine Pressemeldung vorbereitet ist, umso höher die Chance auf eine Veröffentlichung. Welche Kriterien gilt es zu beachten?

» mehr

Fachkräftemangel: Die Marke macht's » mehr

 

PR Tipp: Jahresplanung

In kleinen Schritten zum großen Erfolg

Ein neues Geschäftsjahr steht vor der Tür. Damit Sie auch in Fragen von PR und Marketing bestens beraten sind, überlassen Sie nichts dem Zufall. „Planen Sie zeitig und gehen Sie zielgerichtet vor“, rät die die PR- und Marketing-Expertin Dr. Karin Uphoff, Leiterin des Instituts für angewandte PR.

Strategiemeeting im Team
Ein Unternehmen ist nur so stark wie seine Mitarbeiter. Um sich auch in Punkto Öffentlichkeitsarbeit mit Ihren Mitarbeitern einzuschwören und optimale Ergebnisse zu erzielen, setzen Sie sich im alten Geschäftsjahr oder gleich zu Beginn des neuen Jahres mit Ihrem Team zu einem Strategiemeeting zusammen. Was ist im vergangenen Jahr gut gelaufen? Welche Aktionen kamen an und können wiederholt werden? Was wünschen sich die Kunden außerdem? Welche aktuellen Themen stehen auf dem Plan (Arbeitsjubiläum, neue Ausbildungsplätze, Spezialisierung, Newsletter usw.). Sammeln und dokumentieren Sie die Ergebnisse, die Ihnen dann als wichtige Grundlage für die weitere PR-Arbeit dienen können.

Aktionsplan mit Köpfchen
Listen Sie in einer Jahrestabelle auf, welche Aktionen Sie für welche Zielgruppe in welchem Monat planen. Und natürlich auch, wer dafür verantwortlich ist. Möchten Sie Ihren Kunden etwas Gutes mit einem regelmäßigen Newsletter tun? Planen Sie Vorträge, einen Tag der offenen Tür, Messeauftritte, spezielle Social-Media-Aktivitäten? Tragen Sie diese Aktionen mit Termin in den Plan ein.
Keine Sorge! Vorausschauend zu planen, bedeutet nicht, sich sklavisch festzulegen. Und selbstverständlich bleibt auch mit Plan noch Spielraum für spontane Aktivitäten. Sie vermeiden mit einem Aktionsplan am Ende des Jahres das berühmte “Ach, hätte ich doch…“. Auch sehen Sie auf Anhieb, ob Sie sich zu viel vornehmen oder gähnende Leere im Plan ein Zeichen dafür ist, dass Sie noch mehr tun können.

Backward-Planing auch bei PR
Schauen Sie sich Ihre geplanten Aktivitäten an. Und dann rechnen Sie von Ihrem Wunschtermin aus rückwärts. Planen Sie genügend Vorbereitungszeit und Puffer für Unwägbarkeiten ein. Nichts ist ärgerlicher, als wenn Sie viel Zeit und Geld in die Hand genommen haben und die Resonanz auf Ihre Aktion gegen Null geht, nur weil die Einladungen zu spät gedruckt und die Medien nicht zeitig informiert wurden.
Es gibt Aktionen, die kurzfristig umzusetzen sind. Wenn der Geschäftsführer / die Geschäftsführerin an Tag X sein / ihr Dienstjubiläum hat, genügt es in der Regel, die lokalen Tagesmedien zwei Wochen vorher zu informieren und einzuladen. Vielleicht möchte die Redaktion auch einen vorbereiteten Bericht? Dann stellen Sie diesen kurzfristig zusammen.Je aufwändiger eine Aktion, desto mehr Zeit müssen Sie einplanen. Denken Sie dabei an Stickworte wie Räumlichkeiten mieten, Referenten, Fotografen auswählen, Catering organisieren, Einladungskarten entwerfen, versenden, Werbematerialien erstellen, Pressetexte vorbereiten, Medien einladen usw. Alles, was nicht in Ihrer eigenen Hand liegt, sollten Sie frühzeitig festmachen. Kunden und Kooperationspartner sind froh, wenn sie langfristig planen können. Und kurz vor dem Event gibt es dann einen Reminder, damit niemand behaupten kann, die Einladung sei schon so lange her, dass der Termin in Vergessenheit geraten ist.

PC-Taktik: Pushen und Controlling
„In zwei Wochen ist unser Event, aber wir hatten noch keine Zeit, die Einladungen zu verschicken.“ „Dieses Jahr ist Herr Meier 25 Jahre im Betrieb. Wir sollten unbedingt einen Bericht dazu machen.“ „Eigentlich wollten wir unsere Firmenbroschüre längst überarbeiten, aber….“: Im Arbeitsalltag geht vieles unter, was nicht unmittelbar zum Kerngeschäft gehört. Dazu zählt auch oft die Öffentlichkeitsarbeit. Beherzigen Sie das PC-Prinzip. Nach dem Motto „Pushen und Controlling“ sollten Sie sich selbst und Ihre Mitarbeiter immer wieder antreiben und motivieren, mit PR am Ball zu bleiben. Kontrollieren Sie regelmäßig, etwa alle zwei Wochen, dass die Projekte wie geplant laufen und voranschreiten und nicht der Hektik zum Opfer fallen. Wer nicht alles selbst machen möchte, findet professionelle Unterstützung etwa bei Agenturen, die PR-Texte schreiben oder Eventorganisation betreiben.

Gut vernetzt
Verknüpfen Sie all Ihre Aktionen, um maximalen Nutzen aus ihnen zu ziehen. Planen Sie eine Veranstaltung, dann kündigen Sie diese in den Medien an, bringen beim persönlichen Besuch Einladungen an Ihre Kunden mit, stellen den Termin auf Ihre Website und weisen in sozialen Netzwerken oder in Ihrem Newsletter drauf hin. So trägt ein und dasselbe Event dazu bei, Ihr positives Image auf sämtlichen Kanälen zu festigen. Und Sie haben mit überschaubarem Aufwand den maximalen PR-Effekt.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

 

Bitte wenden Sie sich an

Institut für angewandte PR

Dr. Karin Uphoff

Telefon 06421/40 79 5-77

info@institut-fuer-angewandte-pr.de